Ärzte Zeitung, 23.07.2007

Lasertomograf für Diagnose bei Neurodermitis

JENA (ddp). Forscher aus Jena entwickeln einen Lasertomografen, der die Ursachen von Hautkrankheiten wie Neurodermitis aufklären sowie bessere Diagnosen und Therapien ermöglichen soll. Das teilt die Uni Jena mit.

Der so genannte 5D-Intravital-Tomograf soll hauteigene Bestandteile binnen Sekunden mikrometergenau erfassen, ohne dass Kontrastmittel zugegeben wird oder Hautproben entnommen werden. Das sei nicht nur für Patienten angenehmer, sondern auch für Ärzte von Vorteil.

So könnten dynamische Vorgänge in der Haut wie die Verteilung von Wirkstoffen mit großer Genauigkeit beobachtet werden. Bislang muss man dazu auf Labormodelle ausweichen. Der Tomograf soll auch zur Hautkrebs-Diagnostik verwendet werden. Prototypen sind voraussichtlich 2008 fertig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »