Ärzte Zeitung, 23.07.2007

Lasertomograf für Diagnose bei Neurodermitis

JENA (ddp). Forscher aus Jena entwickeln einen Lasertomografen, der die Ursachen von Hautkrankheiten wie Neurodermitis aufklären sowie bessere Diagnosen und Therapien ermöglichen soll. Das teilt die Uni Jena mit.

Der so genannte 5D-Intravital-Tomograf soll hauteigene Bestandteile binnen Sekunden mikrometergenau erfassen, ohne dass Kontrastmittel zugegeben wird oder Hautproben entnommen werden. Das sei nicht nur für Patienten angenehmer, sondern auch für Ärzte von Vorteil.

So könnten dynamische Vorgänge in der Haut wie die Verteilung von Wirkstoffen mit großer Genauigkeit beobachtet werden. Bislang muss man dazu auf Labormodelle ausweichen. Der Tomograf soll auch zur Hautkrebs-Diagnostik verwendet werden. Prototypen sind voraussichtlich 2008 fertig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »