Ärzte Zeitung, 30.08.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Histologie-Atlas der Dermatologie

Histopathologische Befunde der häufigsten Krankheiten in der Dermatologie sind in dem Buch "Dermatopathologie" strukturiert zusammengefasst.

Auf jeweils einer Doppelseite befinden sich links stichpunktartige Ausführungen zur Krankheit, zum Beispiel zu Psoriasis pustulosa oder zu Morbus Bowen, zum klinischen und histopathologischen Befund sowie zu den jeweiligen Differenzialdiagnosen. Auf der rechten Seite sind großformatig die Mikroskopiebefunde abgedruckt, und zwar in einer Färbung, die das realistische Mikroskopierbild wiedergibt.

Unterteilt sind die dermatologischen Krankheitsbilder in die drei Kapitel "Inflammatorische und infektiöse Dermatosen", "Zysten" sowie "Hamartome und Neoplasien". Darunter sind die einzelnen Krankheiten aufgeführt und somit rasch nachzuschlagen. Hinzu kommt ein Grundlagenkapitel über Hautbiopsien, Färbungen und andere histopathologische Techniken. Gerade für Berufseinsteiger dürfte auch das Glossar dermatologischer Grundbegriffe sehr hilfreich sein. (ner)

Werner Kempf, Markus Hantschke, Heinz Kutzner, Walter Burgdorf: Dermatopathologie, Steinkopff Verlag Darmstadt, 2007, 296 Seiten, 242 Abb. in Farbe, Preis: 99,95 Euro, ISBN 978-3-7985-1647-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »