Ärzte Zeitung, 27.09.2007

Minoxidil steigert den Haarwuchs bei Frauen

Studie mit Patientinnen mit androgenetischer Alopezie

FRANKFURT AM MAIN (ku). Werden Frauen mit androgenetischer Alopezie lokal mit Minoxidil behandelt, nehmen Dichte und Dicke der Haare zu. Das hat eine offene randomisierte Studie ergeben

In der Studie wurde der Effekt einer topischen Therapie mit Minoxidil (Regaine®) und Alfatradiol (Ell-Cranell® alpha) verglichen (JDDG 5, 2007, 391). Die androgenetische Alopezie verläuft ohne Behandlung meist progredient. 52 Frauen erhielten zwölf Monate lang Minoxidil, 51 Frauen zunächst sechs Monate lang Alfatradiol, dann sechs Monate lang Minoxidil.

Nach sechs Monaten erfolgte die erste Auswertung durch Auflichtmikroskopie mit digitaler Bildanalyse einer definierten Region. In der Minoxidil-Gruppe nahm die kumulative Haardicke signifikant um 1,8 mm/cm2 zu. Die Zahl der Haare nahm um 15,3 pro cm2 zu. Mit Alfatradiol war in den ersten sechs Monaten der Haarausfall zum Stillstand gekommen. Eine Zunahme von Dicke oder Zahl der Haare wurde nicht festgestellt. Nach Umstellung auf Minoxidil ergaben sich signifikante Zuwächse: Die kumulative Haardicke nahm um 0,9 mm/cm2, die Zahl der Haare um 17,6 /cm2 zu. Beide Präparate wurden gut vertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »