Ärzte Zeitung, 27.09.2007

Minoxidil steigert den Haarwuchs bei Frauen

Studie mit Patientinnen mit androgenetischer Alopezie

FRANKFURT AM MAIN (ku). Werden Frauen mit androgenetischer Alopezie lokal mit Minoxidil behandelt, nehmen Dichte und Dicke der Haare zu. Das hat eine offene randomisierte Studie ergeben

In der Studie wurde der Effekt einer topischen Therapie mit Minoxidil (Regaine®) und Alfatradiol (Ell-Cranell® alpha) verglichen (JDDG 5, 2007, 391). Die androgenetische Alopezie verläuft ohne Behandlung meist progredient. 52 Frauen erhielten zwölf Monate lang Minoxidil, 51 Frauen zunächst sechs Monate lang Alfatradiol, dann sechs Monate lang Minoxidil.

Nach sechs Monaten erfolgte die erste Auswertung durch Auflichtmikroskopie mit digitaler Bildanalyse einer definierten Region. In der Minoxidil-Gruppe nahm die kumulative Haardicke signifikant um 1,8 mm/cm2 zu. Die Zahl der Haare nahm um 15,3 pro cm2 zu. Mit Alfatradiol war in den ersten sechs Monaten der Haarausfall zum Stillstand gekommen. Eine Zunahme von Dicke oder Zahl der Haare wurde nicht festgestellt. Nach Umstellung auf Minoxidil ergaben sich signifikante Zuwächse: Die kumulative Haardicke nahm um 0,9 mm/cm2, die Zahl der Haare um 17,6 /cm2 zu. Beide Präparate wurden gut vertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »