Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Patienten mit Haarausfall für Studie gesucht

NEU-ISENBURG (eb). Mediziner der Universität Bonn suchen für eine Studie nach Patienten mit Alopecia areata.

Die Bonner Forscher fahnden zusammen mit Kollegen aus Düsseldorf, München und Antwerpen nach den an der Krankheit beteiligten Erbanlagen. Sie erhoffen sich so eine Aufklärung der Krankheitsmechanismen und langfristig auch Fortschritte bei Prävention und Therapie. Die Studienteilnehmer müssen sich einer Blutentnahme unterziehen, die auch beim Hausarzt erfolgen kann, teilt die Universität Bonn mit. Außerdem müssen sie einen kurzen Fragebogen ausfüllen. Darüber hinaus erfragen die Forscher ausführlich die familiäre Krankengeschichte. Sie wollen so herausfinden, welchen erblichen Verlauf der Haarausfall genommen hat.

Fast 1000 Patienten haben sich an der Studie bereits beteiligt. Einige Kandidatengene haben Studienleiterin Dr. Regina Betz und ihr Team so bereits identifiziert. Sie rechnen aber damit, dass noch mehr Erbanlagen beteiligt sind.

Wer Patienten für die Studie anmelden möchte, erhält weitere Infos unter Tel.: 02 28 / 287-22568, E-Mail: silke.redler@uni-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »