Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Patienten mit Haarausfall für Studie gesucht

NEU-ISENBURG (eb). Mediziner der Universität Bonn suchen für eine Studie nach Patienten mit Alopecia areata.

Die Bonner Forscher fahnden zusammen mit Kollegen aus Düsseldorf, München und Antwerpen nach den an der Krankheit beteiligten Erbanlagen. Sie erhoffen sich so eine Aufklärung der Krankheitsmechanismen und langfristig auch Fortschritte bei Prävention und Therapie. Die Studienteilnehmer müssen sich einer Blutentnahme unterziehen, die auch beim Hausarzt erfolgen kann, teilt die Universität Bonn mit. Außerdem müssen sie einen kurzen Fragebogen ausfüllen. Darüber hinaus erfragen die Forscher ausführlich die familiäre Krankengeschichte. Sie wollen so herausfinden, welchen erblichen Verlauf der Haarausfall genommen hat.

Fast 1000 Patienten haben sich an der Studie bereits beteiligt. Einige Kandidatengene haben Studienleiterin Dr. Regina Betz und ihr Team so bereits identifiziert. Sie rechnen aber damit, dass noch mehr Erbanlagen beteiligt sind.

Wer Patienten für die Studie anmelden möchte, erhält weitere Infos unter Tel.: 02 28 / 287-22568, E-Mail: silke.redler@uni-bonn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »