Ärzte Zeitung, 30.06.2008

Erythropoietin lässt Haut regenerieren

ROSTOCK (eb). Doping für die Haut: Das Hormon Erythropoietin (Epo) fördert die Regeneration von Hautgewebe. Zu dieser Erkenntnis kommt Dr. Heiko Sorg vom Institut für Experimentelle Chirurgie der Universität Rostock.

Tests ergaben, dass hohe Dosierungen von Epo sich zwar eher negativ auf den Heilungsprozess auswirken, dagegen fördern niedrige Dosierungen des Hormons die Hautregeneration. "Wir konnten nachweisen, dass Epo die Neubildung von Gefäßen in verletzten Hautarealen fördert und dass die Regeneration auf diese Weise beschleunigt wird", berichtet Sorg in einer Mitteilung der Uni.

Der Wissenschaftler erhielt für seine Arbeiten den mit 1500 Euro dotierten Walter-Brendel-Preis der Europäischen Gesellschaft für Chirurgische Forschung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »