Ärzte Zeitung, 30.06.2008

Erythropoietin lässt Haut regenerieren

ROSTOCK (eb). Doping für die Haut: Das Hormon Erythropoietin (Epo) fördert die Regeneration von Hautgewebe. Zu dieser Erkenntnis kommt Dr. Heiko Sorg vom Institut für Experimentelle Chirurgie der Universität Rostock.

Tests ergaben, dass hohe Dosierungen von Epo sich zwar eher negativ auf den Heilungsprozess auswirken, dagegen fördern niedrige Dosierungen des Hormons die Hautregeneration. "Wir konnten nachweisen, dass Epo die Neubildung von Gefäßen in verletzten Hautarealen fördert und dass die Regeneration auf diese Weise beschleunigt wird", berichtet Sorg in einer Mitteilung der Uni.

Der Wissenschaftler erhielt für seine Arbeiten den mit 1500 Euro dotierten Walter-Brendel-Preis der Europäischen Gesellschaft für Chirurgische Forschung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »