Ärzte Zeitung, 22.07.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Vakuumtherapie bei Wunden im Überblick

Bereits aus dem Jahre 1970 stammen Berichte aus der ehemaligen Sowjetunion über erfolgreiche Wundbehandlungen per Vakuumtherapie. Inzwischen hat sich diese Methode international etabliert, wie der Dermatologe Privatdozent Joachim Dissemond aus Essen und der plastische Chirurg Professor Raymund Horch aus Erlangen verdeutlichen. Sie legen einen kurzgefassten und interdisziplinären Leitfaden vor, der einen Überblick über die derzeitige Praxis der Vakuumtherapie gewährt.

Nach einer kurzen Einführung in die Thematik werden konkrete Anwendungsbeispiele aus einigen chirurgischen Fächern, aus der Orthopädie sowie der Dermatologie vorgestellt. Die Berichte sind illustriert mit vielen Farbfotos, die den Krankheitsverlauf verdeutlichen. In einem Kapitel setzen sich zwei Koautoren kritisch mit der noch unzureichenden wissenschaftlichen Datenlage auseinander, die in scharfem Kontrast zur Verordnungspraxis steht. Im letzten Kapitel werden Tipps und Tricks vermittelt, wann etwa haushaltsübliche Frischhaltefolie von Nutzen sein kann oder wie man Redondrainagen bei der Vakuumtherapie richtig anlegt. (ner)

Joachim Dissemond, Raymund E. Horch (Hrsg.): Vakuumtherapien akuter und chronischer Wunden - praktische Durchführung und wissenschaftliche Hintergründe. Uni-Med-Verlag 2007, 109 Seiten, 39,80 Euro, ISBN 978-3-8374-1002-0.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »