Ärzte Zeitung online, 12.08.2008

Uniklinik Freiburg sucht Patienten mit chronischer Nesselsucht

FREIBURG (eb). Patienten, die besonders schwer von chronischer Urtikaria betroffen sind und trotz Allergietabletten weiter Beschwerden haben, können in Hautklinik der Universität Freiburg an einer klinischen Studie teilnehmen. Dabei wird das Medikament Miltefosin geprüft.

Miltefosin ist ein zugelassenes Medikament, das zur Behandlung einer tropischen Parasitenerkrankung eingesetzt wird. Bei Urtikaria wurde es bisher noch nicht genutzt. Wissenschaftliche Erkenntnisse an Zellkulturen und erste Untersuchungen am Menschen legen jedoch nahe, dass auch Nesselsucht dadurch günstig beeinflusst werden kann.

Allein in Deutschland leiden mehr als 800 000 Menschen an chronischer Urtikaria. Die damit verbundenen Quaddeln, Schwellungen und der Juckreiz sind für viele sehr belastend.

Patienten, die an einer chronischen Nesselsucht leiden und Interesse an dieser klinischen Studie haben, können sich unverbindlich mit der Hautklinik in Freiburg in Verbindung setzen: Montag, Dienstag und Mittwoch zwischen 14.00 und 16.00 Uhr unter der Studien-Telefonnummer: 07 61 / 270 67 89

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (1987)
Dermatologie (2745)
Organisationen
Uni Freiburg (278)
Krankheiten
Allergien (3007)
Wirkstoffe
Miltefosin (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »