Ärzte Zeitung online, 12.08.2008

Uniklinik Freiburg sucht Patienten mit chronischer Nesselsucht

FREIBURG (eb). Patienten, die besonders schwer von chronischer Urtikaria betroffen sind und trotz Allergietabletten weiter Beschwerden haben, können in Hautklinik der Universität Freiburg an einer klinischen Studie teilnehmen. Dabei wird das Medikament Miltefosin geprüft.

Miltefosin ist ein zugelassenes Medikament, das zur Behandlung einer tropischen Parasitenerkrankung eingesetzt wird. Bei Urtikaria wurde es bisher noch nicht genutzt. Wissenschaftliche Erkenntnisse an Zellkulturen und erste Untersuchungen am Menschen legen jedoch nahe, dass auch Nesselsucht dadurch günstig beeinflusst werden kann.

Allein in Deutschland leiden mehr als 800 000 Menschen an chronischer Urtikaria. Die damit verbundenen Quaddeln, Schwellungen und der Juckreiz sind für viele sehr belastend.

Patienten, die an einer chronischen Nesselsucht leiden und Interesse an dieser klinischen Studie haben, können sich unverbindlich mit der Hautklinik in Freiburg in Verbindung setzen: Montag, Dienstag und Mittwoch zwischen 14.00 und 16.00 Uhr unter der Studien-Telefonnummer: 07 61 / 270 67 89

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (1972)
Dermatologie (2726)
Organisationen
Uni Freiburg (275)
Krankheiten
Allergien (2965)
Wirkstoffe
Miltefosin (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »