Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Stipendium für Forschung zu Haarausfall

MÜNCHEN (ars). Das MSD-Stipendium 2008 für Dermatologie geht an Dr. Antonia Todorova aus München.

In ihrem Projekt will sie ein Vitamin-D-Derivat als neues lokales Medikament bei Alopecia areata erforschen, wie das Unternehmen mitteilt. Diese Form des Haarausfalls ist eine Autoimmunerkrankung des Haarfollikels.

Vitamin D wirkt auf sie antientzündlich und immunmodulatorisch und steuert deren Wachstum. Das könnte auch für den Vitamin-D-Abkömmling Calcipotriol gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »