Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Stipendium für Forschung zu Haarausfall

MÜNCHEN (ars). Das MSD-Stipendium 2008 für Dermatologie geht an Dr. Antonia Todorova aus München.

In ihrem Projekt will sie ein Vitamin-D-Derivat als neues lokales Medikament bei Alopecia areata erforschen, wie das Unternehmen mitteilt. Diese Form des Haarausfalls ist eine Autoimmunerkrankung des Haarfollikels.

Vitamin D wirkt auf sie antientzündlich und immunmodulatorisch und steuert deren Wachstum. Das könnte auch für den Vitamin-D-Abkömmling Calcipotriol gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »