Ärzte Zeitung online, 15.09.2008

Berufsbedingte Hautkrankheiten - Expertenhotline am 17. September

NEU-ISENBURG (eb). Hauterkrankungen stehen an der Spitze der beruflich verursachten Erkrankungen in Deutschland. Deshalb schaltet die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) am 17. September 2008 zwischen 13 Uhr und 18 Uhr die Expertenhotline "Beruflich bedingte Hauterkrankungen".

Die Fragen zum Thema beantworten die Hautärztinnen Dr. Ulrike Beiteke und Dr. Edeltraud Wagner. Außer zu Ursachen und zur Vermeidung von Hauterkrankungen informieren die Dermatologinnen über Hautschutz in Beruf und Freizeit sowie über die Pflege der Hände. Zudem gehen sie auch auf die neue technische Regel TRGS 401 "Gefährdung durch Hautkontakt" ein, die Ursachen für beruflich bedingte Hauterkrankungen beschreibt und Schutzmaßnahmen aufzeigt.

Mit der Expertenhotline als Kooperationspartner beteiligt sich die BAuA an der Präventionskampagne Haut der Unfallversicherungsträger und Krankenkassen.

Hotline am 17. September 2008 von 13 bis 18 Uhr: Tel. 02 31 / 90 71 - 20 71. Fragen können auch per Fax 02 31 / 90 71 - 20 70 gestellt werden oder per E-Mail: info-zentrum@baua.bund.de

Weitere Informationen zur Präventionskampagne der Unfallversicherungsträger und Krankenkassen: www.2m2-haut.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »