Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Die Mikrowelle ist eine Gefahrenquelle

CHICAGO (ars). Der leichte Zugang zu Mikrowellen-Herden ist eine unterschätzte Ursache für Verbrühungen bei Kleinkindern. Darauf weisen Pädiater aus Chicago hin, die in ihrer Studie den Gründen für solche Verletzungen bei Kindern bis fünf Jahre nachgegangen sind.

Immerhin neun Prozent verbrühten sich, als sie die Geräte öffneten und den heißen Inhalt entnahmen. Als Gegenmaßnahme fordern die Autoren sichere Verschlüsse. Auch das gemeinsame Kochen mit älteren Kindern stellt eine Gefahr dar: Dabei verbrühten sich 16 Prozent der Kleinkinder (Pediatrics 122, 2008, 799).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »