Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Die Mikrowelle ist eine Gefahrenquelle

CHICAGO (ars). Der leichte Zugang zu Mikrowellen-Herden ist eine unterschätzte Ursache für Verbrühungen bei Kleinkindern. Darauf weisen Pädiater aus Chicago hin, die in ihrer Studie den Gründen für solche Verletzungen bei Kindern bis fünf Jahre nachgegangen sind.

Immerhin neun Prozent verbrühten sich, als sie die Geräte öffneten und den heißen Inhalt entnahmen. Als Gegenmaßnahme fordern die Autoren sichere Verschlüsse. Auch das gemeinsame Kochen mit älteren Kindern stellt eine Gefahr dar: Dabei verbrühten sich 16 Prozent der Kleinkinder (Pediatrics 122, 2008, 799).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »