Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Die Mikrowelle ist eine Gefahrenquelle

CHICAGO (ars). Der leichte Zugang zu Mikrowellen-Herden ist eine unterschätzte Ursache für Verbrühungen bei Kleinkindern. Darauf weisen Pädiater aus Chicago hin, die in ihrer Studie den Gründen für solche Verletzungen bei Kindern bis fünf Jahre nachgegangen sind.

Immerhin neun Prozent verbrühten sich, als sie die Geräte öffneten und den heißen Inhalt entnahmen. Als Gegenmaßnahme fordern die Autoren sichere Verschlüsse. Auch das gemeinsame Kochen mit älteren Kindern stellt eine Gefahr dar: Dabei verbrühten sich 16 Prozent der Kleinkinder (Pediatrics 122, 2008, 799).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »