Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Tipp

Kein Eiswasser auf verbrannte Haut!

Erinnern Sie Ihre Patienten gelegentlich an Erste-Hilfe-Leistungen bei Verbrennungen oder Verbrühungen! Adressaten für solche Tipps sind besonders Eltern mit kleinen Kindern, die ja gehäuft in solche Unfälle verwickelt sind.

So sollten die verletzten Stellen nicht mit Eiswasser gekühlt werden. Denn die starke Kälte bewirkt Vasokonstriktion und Nekrosen, was die Wundheilung mehr stört, als sie zu fördern, so Dr. Ingo Jester von der Uni Mannheim.

Vielmehr sollte die Temperatur des Kühlwassers ungefähr 15 ° C bis 20 ° C betragen, und man sollte es wegen des Hypothermie-Risikos auch nur höchstens zehn Minuten über die Verbrennung laufen lassen. Allgemein ist Kühlen jedenfalls wichtig, weil es den Schmerz lindert sowie der Histaminausschüttung und damit Wundödemen entgegenwirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »