Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Tipp

Kein Eiswasser auf verbrannte Haut!

Erinnern Sie Ihre Patienten gelegentlich an Erste-Hilfe-Leistungen bei Verbrennungen oder Verbrühungen! Adressaten für solche Tipps sind besonders Eltern mit kleinen Kindern, die ja gehäuft in solche Unfälle verwickelt sind.

So sollten die verletzten Stellen nicht mit Eiswasser gekühlt werden. Denn die starke Kälte bewirkt Vasokonstriktion und Nekrosen, was die Wundheilung mehr stört, als sie zu fördern, so Dr. Ingo Jester von der Uni Mannheim.

Vielmehr sollte die Temperatur des Kühlwassers ungefähr 15 ° C bis 20 ° C betragen, und man sollte es wegen des Hypothermie-Risikos auch nur höchstens zehn Minuten über die Verbrennung laufen lassen. Allgemein ist Kühlen jedenfalls wichtig, weil es den Schmerz lindert sowie der Histaminausschüttung und damit Wundödemen entgegenwirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »