Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Tipp

Kein Eiswasser auf verbrannte Haut!

Erinnern Sie Ihre Patienten gelegentlich an Erste-Hilfe-Leistungen bei Verbrennungen oder Verbrühungen! Adressaten für solche Tipps sind besonders Eltern mit kleinen Kindern, die ja gehäuft in solche Unfälle verwickelt sind.

So sollten die verletzten Stellen nicht mit Eiswasser gekühlt werden. Denn die starke Kälte bewirkt Vasokonstriktion und Nekrosen, was die Wundheilung mehr stört, als sie zu fördern, so Dr. Ingo Jester von der Uni Mannheim.

Vielmehr sollte die Temperatur des Kühlwassers ungefähr 15 ° C bis 20 ° C betragen, und man sollte es wegen des Hypothermie-Risikos auch nur höchstens zehn Minuten über die Verbrennung laufen lassen. Allgemein ist Kühlen jedenfalls wichtig, weil es den Schmerz lindert sowie der Histaminausschüttung und damit Wundödemen entgegenwirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »