Ärzte Zeitung, 19.11.2008

Zweiter Todesfall an PML bei Psoriasismedikament

SAN FRANCISCO (eb). Zum zweiten Mal ist es bei einer Therapie mit Efalizumab (Raptiva®) zu einer tödlichen Aktivierung des JC-Virus im Gehirn eines Patienten gekommen. Das hat das US-Unternehmen Genentech aus San Francisco mitgeteilt.

Die Patienten waren 70 und 73 Jahre alt. Beide waren etwa vier Jahre lang wegen Plaque-Psoriasis mit dem Medikament behandelt worden. Sie starben an einer progressiven multifokalen Leukoenzephalopathie (PML). Das Unternehmen nimmt an, dass längere Therapie mit dem Wirkstoff und ein höheres Alter der Patienten das Risiko für die Gehirnerkrankung erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »