Ärzte Zeitung, 12.12.2008

Probiotika stützen Diät bei Neurodermitis

MÜNCHEN (sto). Eine allgemeingültige Diät bei Neurodermitis gibt es nicht. Ernährungsempfehlungen müssen sich immer individuell nach den Auslösefaktoren einer Allergie richten.

Die für Neurodermitiker propagierten Diäten, etwa ein genereller Verzicht auf tierisches Eiweiß, bergen die Gefahr einer Mangelernährung, warnte der Ernährungswissenschaftler Dr. Jörg Hüve aus Oldenburg bei einer Veranstaltung der Klosterfrau Healthcare Group in München.

Meist beschränken sich Allergien auf ein oder zwei Nahrungsmittel. Bei Kindern stehen Hühnerei, Kuhmilch, Weizen und Soja an erster Stelle der Auslöser, gefolgt von Nüssen und Fisch. Bei Erwachsenen verschlechtern vor allem Gemüse- und Obstsorten, Nüsse, Gewürze und Kräuter sowie Pollen aufgrund einer Kreuzallergenität das Hautbild.

Neurodermitis-ähnliche Symptome können bei empfindlichen Menschen auch durch Histamin, Tyramin und Serotonin entstehen, die in besonders hohen Konzentrationen in Käse, Fisch, Wurst, in einzelnen Obst- und Gemüsesorten sowie in Rotwein und frisch gebrautem Bier enthalten sind.

Durch die Stabilisierung der Darmflora mit Pro- und Prebiotika, die das darmeigene Immunsystem stärken und allergischen Reaktionen vorbeugen, werde eine Diät bei Neurodermitis unterstützt, empfahl Hüve. Dazu müssten genügend Probiotika vom gleichen Hersteller vier bis sechs Monate eingenommen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »