Ärzte Zeitung online, 03.03.2009

Graue Haare im Alter: Schuld ist Wasserstoffperoxid

MAINZ (eb). Sauerstoffradikale lassen unsere Haare im Alter grau oder weiß werden. Das haben Mainzer Biophysiker mit Kollegen aus Großbritannien herausgefunden. Ausgangspunkt der "Entfärbung" ist Wasserstoffperoxid - ein Stoff, den Friseure zum Aufhellen der Haare verwenden.

Mit zunehmendem Alter werde Wasserstoffperoxid vermehrt in den Haaren gebildet, erklärt Professor Heinz Decker von der Uni Mainz seine Forschung. Dort verhindere es schließlich die Herstellung des Farbpigments Melanin. Entscheidend dabei ist das Enzym Tyrosinase, das normalerweise Melanin bildet. (FASEB J., online vorab)

Durch die erhöhte Konzentration von Wasserstoffperoxid wird das Enzym gebunden und oxidiert die Aminosäure Methionin. Das Resultat: Tyrosinase ist zu beschäftigt, um das Pigment Melanin zu bilden. Die Zunahme der Wasserstoffperoxidkonzentration erklärt Decker mit einem verminderten Abbau im Alter. Das dafür verantwortliche Enzym Katalase kommt im Alter nur noch in geringer Konzentration vor.

Die Oxidation durch Wasserstoffperoxid legt jedoch nicht nur die Melaninproduktion lahm. Auch andere Enzyme werden beeinträchtigt, wie etwa solche, die zur Wiederherstellung beschädigter Eiweißbausteine benötigt werden. Somit komme eine Kaskade von Ereignissen in Gang, an deren Ende der allmähliche Verlust der Pigmente im gesamten Haar stehe, so Decker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »