Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Betablocker wird bei Hämangiom geprüft

NEU-ISENBURG (eb). Klinische Studien zur Entwicklung, Produktion und Vermarktung eines Betablockers zur Therapie bei schweren infantilen Hämangiomen hat Pierre Fabre Dermatologie, eine Spezialabteilung der Laboratoires Pierre Fabre, mit der Universität von Bordeaux vereinbart.

Ziel ist die Zulassung für Europa und die USA, teilt das Unternehmen mit. Die Wirksamkeit von Betablockern bei Hämangiomen sei bereits bei mehreren hundert Kindern gezeigt worden. Ernste Hämangiome mit lokalen Komplikationen wie Ulzerationen treten bei zehn Prozent der Hämangiom-Patienten auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »