Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Betablocker wird bei Hämangiom geprüft

NEU-ISENBURG (eb). Klinische Studien zur Entwicklung, Produktion und Vermarktung eines Betablockers zur Therapie bei schweren infantilen Hämangiomen hat Pierre Fabre Dermatologie, eine Spezialabteilung der Laboratoires Pierre Fabre, mit der Universität von Bordeaux vereinbart.

Ziel ist die Zulassung für Europa und die USA, teilt das Unternehmen mit. Die Wirksamkeit von Betablockern bei Hämangiomen sei bereits bei mehreren hundert Kindern gezeigt worden. Ernste Hämangiome mit lokalen Komplikationen wie Ulzerationen treten bei zehn Prozent der Hämangiom-Patienten auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »