Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Tabak ungünstig bei Psoriasis in der Familie

WIESBADEN (ars). Raucher erkranken mit erhöhter Wahrscheinlichkeit an Psoriasis, wie sich bei einer norwegischen Studie mit mehr als 18 000 Teilnehmern herausgestellt hat. Demnach ist sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Rauchern das Risiko für Psoriasis doppelt so hoch wie bei abstinenten Geschlechtsgenossen. Die Häufigkeit dagegen, an Neurodermatitis oder Handekzem zu erkranken, wird durch Nikotinabusus nicht gesteigert.

Diese nordeuropäischen Daten bestätigen Ergebnisse aus Südeuropa, sagte Professor Ulrich Mrowietz aus Kiel beim Derma Update in Wiesbaden. Die Autoren vermuten, dass Inhaltsstoffe des Tabakrauchs bei disponierten Menschen als Trigger wirken.

Auch übermäßiger Alkoholkonsum begünstigt Schuppenflechte: Teilnehmer, die vier- bis sieben Mal pro Woche Drinks zu sich nahmen, erkrankten gehäuft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »