Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Tabak ungünstig bei Psoriasis in der Familie

WIESBADEN (ars). Raucher erkranken mit erhöhter Wahrscheinlichkeit an Psoriasis, wie sich bei einer norwegischen Studie mit mehr als 18 000 Teilnehmern herausgestellt hat. Demnach ist sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Rauchern das Risiko für Psoriasis doppelt so hoch wie bei abstinenten Geschlechtsgenossen. Die Häufigkeit dagegen, an Neurodermatitis oder Handekzem zu erkranken, wird durch Nikotinabusus nicht gesteigert.

Diese nordeuropäischen Daten bestätigen Ergebnisse aus Südeuropa, sagte Professor Ulrich Mrowietz aus Kiel beim Derma Update in Wiesbaden. Die Autoren vermuten, dass Inhaltsstoffe des Tabakrauchs bei disponierten Menschen als Trigger wirken.

Auch übermäßiger Alkoholkonsum begünstigt Schuppenflechte: Teilnehmer, die vier- bis sieben Mal pro Woche Drinks zu sich nahmen, erkrankten gehäuft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »