Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Piercings können in der Haut festfrieren

zur Großdarstellung klicken

Nichts für kalte Wintertage: Piercings können Erfrierungen auslösen. © Jeff Blanke / shutterstock.com

MAINZ (eb). Piercings in der Nase, am Auge oder am Bauch können bei der herrschenden Kälte zur Gesundheitsgefahr werden. Das Metall friert möglicherweise an der Haut fest. "Piercings sollte man deshalb unter Null Grad auf jeden Fall herausnehmen.

Sonst drohen den Hautpartien um Auge, Nase oder Bauchnabel schmerzhafte Erfrierungen - bis hin zu einer schwärzlichen Verfärbung der Haut", so Cornelia Benzing, Sprecherin der Techniker Krankenkasse in Rheinland-Pfalz. Auch der Trend zur bauchfreien Mode ist bei Frost ein Risiko. Viele junge Menschen setzen weiter auf tief geschnittene Hüfthosen, kurze Pullis und Jacken und riskieren, dass Rücken und Bauch auskühlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »