Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Piercings können in der Haut festfrieren

zur Großdarstellung klicken

Nichts für kalte Wintertage: Piercings können Erfrierungen auslösen. © Jeff Blanke / shutterstock.com

MAINZ (eb). Piercings in der Nase, am Auge oder am Bauch können bei der herrschenden Kälte zur Gesundheitsgefahr werden. Das Metall friert möglicherweise an der Haut fest. "Piercings sollte man deshalb unter Null Grad auf jeden Fall herausnehmen.

Sonst drohen den Hautpartien um Auge, Nase oder Bauchnabel schmerzhafte Erfrierungen - bis hin zu einer schwärzlichen Verfärbung der Haut", so Cornelia Benzing, Sprecherin der Techniker Krankenkasse in Rheinland-Pfalz. Auch der Trend zur bauchfreien Mode ist bei Frost ein Risiko. Viele junge Menschen setzen weiter auf tief geschnittene Hüfthosen, kurze Pullis und Jacken und riskieren, dass Rücken und Bauch auskühlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »