Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Piercings können in der Haut festfrieren

zur Großdarstellung klicken

Nichts für kalte Wintertage: Piercings können Erfrierungen auslösen. © Jeff Blanke / shutterstock.com

MAINZ (eb). Piercings in der Nase, am Auge oder am Bauch können bei der herrschenden Kälte zur Gesundheitsgefahr werden. Das Metall friert möglicherweise an der Haut fest. "Piercings sollte man deshalb unter Null Grad auf jeden Fall herausnehmen.

Sonst drohen den Hautpartien um Auge, Nase oder Bauchnabel schmerzhafte Erfrierungen - bis hin zu einer schwärzlichen Verfärbung der Haut", so Cornelia Benzing, Sprecherin der Techniker Krankenkasse in Rheinland-Pfalz. Auch der Trend zur bauchfreien Mode ist bei Frost ein Risiko. Viele junge Menschen setzen weiter auf tief geschnittene Hüfthosen, kurze Pullis und Jacken und riskieren, dass Rücken und Bauch auskühlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »