Ärzte Zeitung online, 26.04.2010

Mannheimer Dermatologe erhält hochdotierten Preis

HEIDELBERG (dpa).Der Mannheimer Hautarzt Jochen Utikal erhält den mit 100 000 Euro dotierten Hella Bühler-Preis 2010.

Die Auszeichnung wird am 30. April vergeben, wie die Universität Heidelberg mitteilte. Der Mediziner erforscht die Umwandlung von Pigmentzellen der Haut in sogenannte induzierte pluripotente Stammzellen. Diese ähneln embryonalen Stammzellen und sind noch nicht auf eine bestimmte Zellart spezialisiert.

Utikals Untersuchungen sollen dazu beitragen, den bislang weitgehend unbekannten Mechanismus der Umwandlung aufzuklären und damit auch neue Erkenntnisse für die Tumorentstehung zu gewinnen. Die Namensgeberin des Preises, Hella Bühler, hatte der Universität Heidelberg einen Großteil ihres Vermögens vermacht. Die Auszeichnung wird zum fünften Mal verliehen.

www.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »