Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Damit der Händedruck nicht schweißnass bleibt

BOCHUM (ars). Händeschütteln und Anfassen von Papier - damit haben Patienten mit Schweißhänden Probleme. Auf den ersten Therapiestufen kann der Hausarzt helfen: mit 10- bis 30-prozentigen Aluminiumsalzen, aufzutragen mehrmals wöchentlich abends.

Adjuvant ist eine orale Therapie mit Antihidrotika wie Salbei, Bornaprin oder Methantheliniumbromid angezeigt, rät Privatdozent Falk Bechara aus Bochum (MMW 2010; 34-35: 42).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »