Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Damit der Händedruck nicht schweißnass bleibt

BOCHUM (ars). Händeschütteln und Anfassen von Papier - damit haben Patienten mit Schweißhänden Probleme. Auf den ersten Therapiestufen kann der Hausarzt helfen: mit 10- bis 30-prozentigen Aluminiumsalzen, aufzutragen mehrmals wöchentlich abends.

Adjuvant ist eine orale Therapie mit Antihidrotika wie Salbei, Bornaprin oder Methantheliniumbromid angezeigt, rät Privatdozent Falk Bechara aus Bochum (MMW 2010; 34-35: 42).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »