Ärzte Zeitung, 24.09.2010

Kryotherapie glättet frische und ältere Narben und Keloide

NEU-ISENBURG (mar). Gute Therapieergebnisse sowohl bei frischen Narben als auch bei älteren Keloiden lassen sich mit der Kryotherapie erzielen, so der Münchener Dermatologe Professor Wolf-Ingo Worret (ästhetische dermatologie & kosmetologie 2010; 4: 6).

Dabei wird die Narbe etwa 20 bis 30 Sekunden lang mit flüssigem Stickstoff (Siedepunkt: -195,8 °C) in Kontakt gebracht, wobei diese Behandlung alle vier Wochen wiederholt werden sollte. An der Narbe bildet sich daraufhin eine Blase, und die Narbe wird mit jeder Kryotherapie flacher. Bei hypertrophen Narben habe man bei 82 Prozent so sehr gute Ergebnisse erzielt, so Worret. Bei Keloiden liege die Ansprechrate immerhin noch bei 64 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »