Ärzte Zeitung, 24.09.2010

Kryotherapie glättet frische und ältere Narben und Keloide

NEU-ISENBURG (mar). Gute Therapieergebnisse sowohl bei frischen Narben als auch bei älteren Keloiden lassen sich mit der Kryotherapie erzielen, so der Münchener Dermatologe Professor Wolf-Ingo Worret (ästhetische dermatologie & kosmetologie 2010; 4: 6).

Dabei wird die Narbe etwa 20 bis 30 Sekunden lang mit flüssigem Stickstoff (Siedepunkt: -195,8 °C) in Kontakt gebracht, wobei diese Behandlung alle vier Wochen wiederholt werden sollte. An der Narbe bildet sich daraufhin eine Blase, und die Narbe wird mit jeder Kryotherapie flacher. Bei hypertrophen Narben habe man bei 82 Prozent so sehr gute Ergebnisse erzielt, so Worret. Bei Keloiden liege die Ansprechrate immerhin noch bei 64 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »