Ärzte Zeitung, 24.09.2010

Kryotherapie glättet frische und ältere Narben und Keloide

NEU-ISENBURG (mar). Gute Therapieergebnisse sowohl bei frischen Narben als auch bei älteren Keloiden lassen sich mit der Kryotherapie erzielen, so der Münchener Dermatologe Professor Wolf-Ingo Worret (ästhetische dermatologie & kosmetologie 2010; 4: 6).

Dabei wird die Narbe etwa 20 bis 30 Sekunden lang mit flüssigem Stickstoff (Siedepunkt: -195,8 °C) in Kontakt gebracht, wobei diese Behandlung alle vier Wochen wiederholt werden sollte. An der Narbe bildet sich daraufhin eine Blase, und die Narbe wird mit jeder Kryotherapie flacher. Bei hypertrophen Narben habe man bei 82 Prozent so sehr gute Ergebnisse erzielt, so Worret. Bei Keloiden liege die Ansprechrate immerhin noch bei 64 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »