Ärzte Zeitung online, 18.09.2010

Juckreiz-Patienten offenbar dramatisch unterversorgt

MÜNSTER (dpa). Menschen, die an chronischem Juckreiz leiden, sind in Deutschland nach Medizineransicht dramatisch unterversorgt.

"Bei chronischem Juckreiz haben wir es mit einem Volksleiden zu tun, trotzdem ist es immer noch ein unterschätztes Krankheitssymptom", sagte Professor Matthias Augustin vom Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf (UKE) am Rande einer Konferenz mit rund 150 Juckreiz-Experten aus ganz Deutschland in Münster.

In Deutschland leiden nach einer Studie aus dem Jahr 2009 rund 17 Prozent aller Berufstätigen unter chronischem Juckreiz, vier Prozent davon schwer. "Versorgt sind nur sechs Prozent, etwa die Hälfte aller Betroffenen war nie beim Arzt", sagte Augustin. Juckreiz gilt als chronisch, wenn er über einen Zeitraum von mehr als sechs Wochen anhält.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »