Ärzte Zeitung online, 18.09.2010

Juckreiz-Patienten offenbar dramatisch unterversorgt

MÜNSTER (dpa). Menschen, die an chronischem Juckreiz leiden, sind in Deutschland nach Medizineransicht dramatisch unterversorgt.

"Bei chronischem Juckreiz haben wir es mit einem Volksleiden zu tun, trotzdem ist es immer noch ein unterschätztes Krankheitssymptom", sagte Professor Matthias Augustin vom Universitätsklinikum Hamburg- Eppendorf (UKE) am Rande einer Konferenz mit rund 150 Juckreiz-Experten aus ganz Deutschland in Münster.

In Deutschland leiden nach einer Studie aus dem Jahr 2009 rund 17 Prozent aller Berufstätigen unter chronischem Juckreiz, vier Prozent davon schwer. "Versorgt sind nur sechs Prozent, etwa die Hälfte aller Betroffenen war nie beim Arzt", sagte Augustin. Juckreiz gilt als chronisch, wenn er über einen Zeitraum von mehr als sechs Wochen anhält.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »