Ärzte Zeitung, 20.10.2010

Zehn neue Risiko-Gene für Psoriasis identifiziert

Forscher haben Genvariationen entdeckt, die vermehrt bei Psoriasis-Patienten, selten aber bei Gesunden vorkommen.

NEU-ISENBURG (eb). In drei Studien zu den Ursachen der Psoriasis haben Wissenschaftler aus Deutschland, Kanada, den USA und China insgesamt zehn neue Risiko-Gene für Psoriasis entdeckt. In der deutschen Studie mit mehr als 14 500 Studienteilnehmern, etwa 6500 Psoriatikern und etwa 8000 Gesunden, wurde erstmalig in einem Gen (TRAF3IP2) eine Genvariante gefunden, die die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Psoriasis erhöht (Nature Genetics online).

Unter den 2,3 Millionen untersuchten Genvariationen (SNPs, single-nucleotide polymorphisms) ist den Forschern ein bisher unbekannter SNP aufgefallen, der im Genom eine Protein verändernde Mutation verursacht, die ermehrt bei Psoriasis-Patienten und seltener bei Gesunden zu finden ist und eine erhöhte Anfälligkeit für Psoriasis und Psoriasis-Arthritis bewirkt.

Zudem wurden in Kooperation mit einer US-amerikanischen und einer chinesischen Forschergruppe neun weitere Gene entdeckt, die das Risiko für Psoriasis erhöhen.

"Die neu gewonnenen Erkenntnisse helfen uns, die Krankheit besser zu verstehen, und sie geben Pharmafirmen die Möglichkeit, bereits jetzt gezielter Therapien und Medikamente zu entwickeln", sagt Professor André Franke vom Institut für Klinische Molekularbiologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »