Medica Aktuell, 18.11.2010

Anwenderforum zu Implantaten und Wundauflagen

Anwenderforum zu Implantaten und Wundauflagen

DÜSSELDORF (eb). Funktionalisierte Materialien für Implantate und Wundauflagen - das ist das Thema eines Anwenderforums zu Medizintechnik beim Medica-Kongress.

Neue Optionen ergeben sich etwa durch die Weiterentwicklung intelligenter, biokompatibler Materialien, die nicht nur antimikrobielle und antiadhäsive Eigenschaften haben, sondern sich durch die Einbindung geeigneter Sensorik auch zum Monitoring eignen.

Veranstaltung 213

"AiF-Anwenderforum Medizintechnik 2010, Implantate und Wundauflagen"

Donnerstag, 18. 11, 10 bis 17.30 Uhr, CCD Pavillon, Raum 19

Leitung: Dr. Kurt Wagemann, Dresden

Die Herausforderung besteht darin, die gewünschte Funktionalität der Materialien gezielt zu designen. Hierfür ist ein tiefes Verständnis der zugrunde liegenden materialwissenschaftlichen Eigenschaften notwendig.

Auf der anderen Seite ist die Anbindung an die klinische Praxis unter Berücksichtigung von Sensorik- oder Drug-Delivery-Konzepten essenziell.

Beim AiF-Anwenderforum Medizintechnik werden neuartige Konzepte und Materialien zum Einsatz für Implantate und Wundauflagen anhand konkreter Beispiele vorgestellt. Das Anwenderforum unter Leitung von Dr. Kurt Wagemann aus Dresden richtet sich vor allem an Forscher und Entwickler aus der Material- und Oberflächentechnik sowie der Medizintechnik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »