Montag, 30. März 2015
Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Gib dem Kind Propranolol - und das Hämangiom verschwindet wohl

Der Betablocker Propranolol ist eine geeignete, simple und effektive Therapieoption bei Kindern mit infantilem Hämangiom. Das hat eine Studie mit Säuglingen und Kleinkindern bestätigt.

Gib dem Kind Propranolol - und  das Hämangiom verschwindet wohl

Fotografisch dokumentierter Heilungsverlauf der Hämangiomtherapie mit Propranolol.

© Lisa Weibel / Springer Medizin

ZÜRICH (hub). Vier bis zehn Prozent der Neugeborenen haben Hämangiome. Zu mehr als 50 Prozent sind die Blutschwämmchen an Kopf und Hals lokalisiert. Betablocker sind bei komplizierten infantilen Hämangiomen (IH) eine vielversprechende Option.

Daten von insgesamt 25 Kindern im Alter von im Mittel knapp vier Monaten haben Dr. Lisa Weibel vom Uniklinikum Zürich und ihre Kollegen ausgewertet (Eur J Ped online). Alle Kinder hatten ein kompliziertes, proliferierendes IH. Sie wurden mit 2 mg/kg/d Propranolol - aufgeteilt auf drei Portionen - behandelt, wobei am ersten Tag mit 1 mg gestartet wurde. Fläche und Färbung wurden gemessen, bei bestimmten Formen auch die Dicke des Hämangioms. In den ersten drei Tagen wurden Vitalzeichen wie Herzfrequenz, Blutdruck und Sauerstoffsättigung bestimmt. 14 Kinder beendeten die Studie.

Binnen der mittleren Therapiedauer von elf Monaten stoppte das IH-Wachstum bei allen Kindern rasch. Fläche, Farbe und Dicke der Blutschwämmchen nahmen kontinuierlich ab. In der Publikation wird dies anhand einer Serie aus sechs Fotos von acht der Patienten eindrucksvoll verdeutlicht.

Grundsätzlich wurde die Therapie gut vertragen. Zu Beginn hatten vier Kinder eine nächtliche Bradykardie, die selbst limitierend war und keine Intervention erforderte. Andere Vitalzeichen waren nicht beeinflusst. Die Schweizer Ärzte empfehlen Propranolol daher zur First-Line-Therapie von Patienten mit infantilen Hämangiomen.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Nach Absturz: Was tun gegen Flugangst?

Nach Flugzeug-Abstürzen suchen erfahrungsgemäß viele Menschen Hilfe gegen Flugangst. Wir zeigen, welche Möglichkeiten es gibt. mehr »

Germanwings-Absturz: Was ging in Andreas L. vor?

Der Co-Pilot soll die Germanwings-Maschine mit 150 Menschen an Bord bewusst zum Absturz gebracht haben. Über seine möglichen Motive hat die "Ärzte Zeitung" mit Suizid-Experten gesprochen. mehr »

Nach Flugzeugabsturz: Bürokratische Hürden für trauernde Angehörige

Nach dem Absturz des Germanwings-Flugzeugs kommen auf die trauernden Angehörigen auch große organisatorische Probleme zu: Ihre Verwandten gelten bis zur eindeutigen Identifizierung zunächst als vermisst. Bei der Koordinierungsstelle NOAH gibt es Unterstützung. mehr »