Ärzte Zeitung online, 30.03.2011

Neurodermitis: Hoffnung durch Hyposensibilisierung

DRESDEN (dpa). Die in der Allergietherapie gebräuchliche Hyposensibilisierung könnte in Zukunft möglicherweise auch Patienten mit Neurodermitis helfen.

Neue Forschungen der Molekulargenetik wiesen auf eine Störung der Barrierefunktion der Haut hin, sagte der Münchner Dermatologe Professor Johannes Ring, am Mittwoch bei der Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) in Dresden. Diese Störung führe in Zusammenhang mit einer Abweichung der Immunreaktion zu Neurodermitis.

Mehrere Studien belegten eine Verbesserung dieser entzündlichen Hauterkrankung durch Hyposensibiliserung. Das sei noch kein Routineverfahren, sagte Ring. Spezialisierte Allergologen könnten diese Methode jedoch anwenden.

"Nicht nur Heuschnupfen und Asthma, auch Neurodermitis kann früh immuntherapeutisch behandelt werden", betonte Ring. Zuvor müsse das relevante Allergen durch den "Atopie-Patch-Test" sicher nachgewiesen werden.

Noch bis Samstag diskutieren im Dresdner Kongresszentrum mehr als 3000 Hautärzte neueste Erkenntnisse aus Forschung und Praxis. Das Treffen gilt als bedeutendster Dermatologenkongress im deutschsprachigen Raum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »