Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

Mücken sind Fußfetischisten

NEU-ISENBURG (eb). Mücken steuern besonders gern menschliche Füße an. Sie lieben den Geruch von Ammonium und Buttersäure.

Mücken sind Fußfetischisten

Kleiner Plagegeist: Eine weibliche Mücke sticht ihren Saugrüssel in die Haut eines Menschen, ihr Hinterleib füllt sich mit Blut.

© dpa

Die wochenlangen Regenfälle dieses Sommers haben überall in Deutschland ideale Brutplätze für Mücken geschaffen.

"Sie legen alle paar Tage zwischen 80 und 200 Eier in stehende Gewässer. In großen Pfützen und auf überschwemmten Wiesen schlüpft jetzt gerade die nächste Generation der Plagegeister, die uns an lauen Sommerabenden zu schaffen machen", erklärt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung.

Basilikum im Blumentopf wehrt Mücken ab

Die Expertin hat simple Tricks parat, wie man sich vor juckenden Stichen schützen kann. "Basilikum im Blumentopf, der Verzicht auf Parfüm und andere Duftstoffe, hilft gegen den Stechangriff der Mücken", sagt sie.

Blutgruppe, Alter und Geschlecht der Opfer sind für Mücken ziemlich bedeutungslos. Aber der Atemgeruch des "Blutspenders" ist ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Opfer.

"Was der Mensch gegessen hat, ist dagegen wichtig und kann Mücken vermehrt anlocken", wird die Expertin der Deutschen Wildtier Stiftung in einer Mitteilung der Stiftung zitiert.

"Bei der Verdauung von Reis gibt der menschliche Körper nämlich eine höhere Kohlendioxidausdünstung ab - darin vermuten Wissenschaftler einen Zusammenhang". Der Verzehr von Kohlgemüse halte die Quälgeister dagegen eher fern.

Zerfallsprodukte von Fußschweiß: besonders attraktiv

"Mücken sind wahre Fußfetischisten", so Eva Goris. "Dort stechen sie besonders gern, denn der Geruch von Ammonium und Buttersäure, die als Zerfallsprodukte von Fußschweiß entstehen, wirken auf diese Insekten besonders attraktiv".

Dass die kleinen Plagegeister selbst durch dicke Jeans stechen, obwohl man sich die Haut darunter mit Anti-Mückenmitteln eingerieben hat, ist schnell erklärt.

Die Antwort ist verblüffend: "Mücken schmecken mit den Füßen", sagt Goris. "Wenn die Haut unter der Kleidung eingerieben ist, landen sie problemlos auf der unbehandelten Kleidung, schieben ihren Stechrüssel wie eine Injektionsnadel selbst durch den Stoff und kommen problemlos ans Blut ihrer Opfer. Dagegen hilft nur, die Kleidung mit einem Repellent einzusprühen."

[04.08.2011, 18:44:41]
Silja Jans 
Auch sehr wirksam...
Anti Brumm FORTE zum Sprühen. Hilft bei mir und meinem Kind sehr gut. Wir empfehlen es auch in unserer Praxis.
Nur in Apotheken erhältlich.
Und dem P.S. meines Vorredners schließe ich mich selbstverständlich an.
 zum Beitrag »
[04.08.2011, 18:01:42]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Wirksames Repellent?
Nicht nur der nasse Sommer, sondern auch ein z. T. extrem warmes Frühjahr hat die Mückenmassen begünstigt. Leider wurde ein wirklich wirksames Repellent zum Einsprühen der Kleidung nicht genannt: "N o B i t e" empfehlen wir in meiner Praxis mit Erfolg bei den geplagten Patienten. Lotion oder Creme besonders im Fußbereich (selbst Betroffener) und Imprägnierung der Kleidung hilft.

MfG, Dr med. Thomas G. Schätzler, FAfAM
PS.: Ich erkläre hiermit, dass keine Interessenkonflikte, Musterbevorratung oder Zuwendungen seitens des Herstellers bestehen)
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »