Ärzte Zeitung, 12.08.2011

Urtikaria: Omalizumab befreit von Symptomen

BERLIN (otc). Der Anti-IgE-Antikörper Omalizumab ist auch bei Patienten mit chronischer spontaner Urtikaria (Nesselsucht) wirksam. Das berichten jetzt Forscher des Allergie-Centrums der Charité in Berlin.

Die Wissenschaftler prüften den -bisher bei therapierefraktärem allergischem Asthma eingesetzten - Anti-IgE-Antikörper in einer Studie mit 49 Urtikaria-Patienten: 27 Patienten erhielten Omalizumab (75 - 375 mg) und 22 Placebo (J Allergy Clin Immunol 2011; 128(1): 202).

Voraussetzung für die Studienteilnahme waren das durchgängige Auftreten von Symptomen wie Quaddeln und Juckreiz, auch während der Therapie mit Antihistaminika, sowie das Vorhandensein von IgE gegen Thyreoperoxisase (TPO), ein körpereigenes Eiweiß.

Es zeigt sich, dass nach einer Therapiedauer von 24 Wochen 19 (70 Prozent) der mit Omalizumab behandelten Patienten keinerlei Symptome mehr hatten. In der Placebo-Gruppe war dies bei einem Patienten (4,5 Prozent) der Fall.

Bei Urtikaria produziert der Körper IgE-Antikörper gegen sich selbst, die über Entzündungsmediatoren juckende Quaddeln verursachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »