Ärzte Zeitung online, 29.10.2011

Schuppenflechte drückt aufs Gemüt

Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Schuppenflechte haben oft Angst davor, was andere über die Erkrankung denken könnten. Jeder Zweite leidet darunter stärker als unter den körperlichen Belastungen der Krankheit selbst. Das hat eine globale Umfrage ergeben.

Schuppenflechte drückt aufs Gemüt

Ausgedehnte Psoriasis am Haaransatz und auf der Kopfhaut: Schuppenflechte macht den Betroffenen auch psychisch zu schaffen.

© Farina3000 / fotolia.com

WIESBADEN (eb). Der Welt-Psoriasis-Tag am 29. Oktober wurde von der International Federation of Psoriasis Associations (IFPA) mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Erkrankung Psoriasis (Schuppenflechte) in das öffentliche Bewusstsein zu rücken.

5000 Patienten aus acht Ländern wurden befragt

Um zur Aufklärung über Schuppenflechte beizutragen, unterstützte das Unternehmen Abbott die globale Umfrage "Psoriasis Uncovered", die bereits zum zweiten Mal durchgeführt wurde.

Es wurden über 5000 Menschen mit Psoriasis aus acht Ländern (Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Irland, Mexiko, Portugal, Schweden und die Vereinigten Arabischen Emirate) befragt.

Ziel der Befragung ist es, die umfassenden Auswirkungen der Krankheit auf den Alltag besser zu verstehen und auf dieser Basis Verbesserungsansätze für die Zukunft zu finden.

"Psoriasis geht Betroffenen unter die Haut"

"Die Umfrage ,Psoriasis Uncovered‘ bietet Einblicke in die umfassende Belastung, die ein Leben mit Schuppenflechte mit sich bringt", wird Dr. Stefan Simianer, Medical Director von Abbott Deutschland, in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert.

"Man muss sich vor Augen führen, dass Psoriasis eine chronische Störung des Immunsystems ist, die man zwar auf der Haut sieht, aber die den Menschen sprichwörtlich auch unter die Haut geht - sie stellt oftmals eine große Beeinträchtigung der emotionalen Gesundheit dar und kann auch die Berufs- oder Partnerwahl erheblich zum Negativen beeinflussen."

Gewünscht: Unterstützung bei emotionaler Belastung

Die Umfrageergebnisse decken zum Beispiel auf, dass 47 Prozent der Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis stärker unter der Angst davor leiden, was ihre Mitmenschen über die Krankheit denken könnten, als unter den mit der Schuppenflechte verbundenen körperlichen Belastungen selbst, teilt Abbott mit.

Außer verbesserte Behandlungs- und Pflegeoptionen wünschen sich daher viele Menschen mit Schuppenflechte mehr Unterstützung im Umgang mit der emotionalen Belastung durch ihre Erkrankung.

Selbstwertgefühl leidet

Die Umfrageergebnisse zeigten, dass Menschen mit Schuppenflechte sich regelmäßig mit negativen Emotionen hinsichtlich des Selbstwertgefühls (62 Prozent), Unbehagen bei der Intimität (40 Prozent) und mit der Zeit zurückgehendem Selbstbewusstsein (50 Prozent) konfrontiert sehen.

Beinahe ein Drittel der Umfrageteilnehmer mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis gab an, dass die Wahrnehmung der Schuppenflechte durch Dritte eine wichtige Entscheidung in ihrem Leben beeinflusst habe - etwa die Wahl ihres Lebenspartners oder die Berufswahl.

Hautkrankheit schränkt auch die Produktivität ein

Neben der Entscheidung für ein bestimmtes Berufsbild wird auch die Arbeitsproduktivität gemindert. 28 Prozent der Befragten erklärten, dass es oft Tage gebe, an denen sie aufgrund ihrer Erkrankung nicht produktiv arbeiten können.

Dennoch äußerten 47 Prozent der Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis, dass sie mit ihrer Therapie zufrieden seien - allerdings nahm etwa die Hälfte (51 Prozent) nicht die Beratung eines Facharztes zur Behandlung ihrer Schuppenflechte in Anspruch, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens.

Informationen und Hilfen bei "Psoriasis-Gespräche"

Um Menschen mit Schuppenflechte auf dem Weg mit ihrer Erkrankung die Hand zu reichen, unterstützt Abbott die Veranstaltungsreihe "Psoriasis-Gespräche". Die moderierten Gesprächsrunden werden von Apotheken und Hautärzten organisiert und fanden seit 2010 bereits neun Mal in Deutschland statt.

Bei den "Psoriasis-Gesprächen" erhalten Menschen mit Schuppenflechte und Interessierte Informationen, wie die Erkrankung entsteht, welche Rolle Umweltfaktoren oder genetische Veranlagungen spielen und welche Therapieoptionen verfügbar sind.

Veranstaltungen für Betroffene und Interessierte

Einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltungen bildet der Austausch über die psychischen und sozialen Auswirkungen, die eine Schuppenflechte oftmals auf den Alltag hat.

2011 sind fünf weitere Psoriasis-Gespräche geplant: in Chemnitz, Wolfenbüttel, Rudolstadt, Frankenthal und Goslar.

Die vollständigen Ergebnisse der Umfrage "Psoriasis Uncovered" sind unter www.PsoriasisUncovered.com nachzulesen. Infos und Termine der "Psoriasis-Gespräche": www.psoriasis-gespraeche.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »