Ärzte Zeitung online, 28.11.2011

Hauterkrankung im Beruf: Dunkelziffer immer kleiner

HAMBURG (dpa). Die Dunkelziffer bei berufsbedingten Hautkrankheiten ist Genossenschaftsangaben zufolge rückläufig.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr aus deutschen Kliniken, Pflegeeinrichtungen, Friseursalons und anderen Betrieben 6686 Verdachtsfälle gemeldet, wie die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) am Montag in Hamburg mitteilte.

Das seien 25 Prozent mehr als 2009. "Auf den ersten Blick wirkt das besorgniserregend", erklärte BGW-Expertin Verena Kagel. "Es bedeutet jedoch nicht, dass es mehr beruflich bedingte Hauterkrankungen gibt."

Weniger schwere Erkrankungen

Im Gegenteil: Der Anteil der schweren Fälle gehe eher zurück. Im Jahr 2010 zählte die BGW nicht mehr berufsbedingte Hauterkrankungen mit Berufsausstieg als im Jahr zuvor.

Früher hätten Betroffene aus Scham oder Angst vor Arbeitsplatzverlust oft einfach weiter gearbeitet, manchmal sogar, bis sie ihren Beruf aufgeben mussten, erklärte Kagel.

Inzwischen verzeichne die Genossenschaft seit Jahren einen kontinuierlichen Anstieg der Meldungen.

Die BGW ist mit rund sieben Millionen Versicherten in 630.000 Unternehmen Deutschlands zweitgrößte Berufsgenossenschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »