Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Tätowiermittel: Im Saarland viele Beanstandungen

SAARBRÜCKEN (kud). Bei einer Schwerpunktüberprüfung von Tätowiermitteln sind im Saarland 10 von 16 Proben beanstandet worden.

Die Aktion fand in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres statt. Dabei überprüfte das Landesamt für Gesundheit und Verbraucherschutz zwölf Tätowierfarben und vier Permanent make-up-Farben.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren alle Produkte mikrobiologisch einwandfrei. Allerdings habe ein Make-up eine hohe Belastung mit Schwermetallen aufgewiesen.

Der Hersteller habe inzwischen für alle Produkte mit verunreinigtem Pigment eine Rückrufaktion gestartet. Zwei schwarze Farben seien mit polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) belastet gewesen.

Das Landesamt habe deshalb Warnmeldungen verfasst. Die übrigen Beanstandungen betrafen laut Ministerium die für Kosmetika unerlaubte Verwendung von Benzisothiazolinon als Konservierungsstoff, den Einsatz von nicht gelisteten Farbpigmenten und in einem Fall einen Mangel bei der Kennzeichnung.

In Zukunft sind weitere Überwachung und Kontrolle von Tätowiermitteln an der Saar geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »