Ärzte Zeitung, 19.04.2012

DFG fördert Forschung zu Atopischem Ekzem

MÜNSTER (eb). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein Projekt zur Behandlung des Atopischen Ekzems mit etwa 400.000 Euro.

An dem Projekt sind die Wissenschaftler Professor Sonja Ständer und Professor Bernhard Wünsch von der Universität Münster sowie der Pharmahersteller Dr. August Wolff beteiligt.

Die Hypothese des Projekts basiert auf der Anwendung von topischen, nur peripher wirksamen Substanzen, die an körpereigene Opioid-Rezeptoren binden.

Diese Wirkstoffe aktivieren einen Proteinkomplex, der entzündungshemmende und juckreizunterdrückende Prozesse auslösen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »