Ärzte Zeitung, 19.04.2012

DFG fördert Forschung zu Atopischem Ekzem

MÜNSTER (eb). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein Projekt zur Behandlung des Atopischen Ekzems mit etwa 400.000 Euro.

An dem Projekt sind die Wissenschaftler Professor Sonja Ständer und Professor Bernhard Wünsch von der Universität Münster sowie der Pharmahersteller Dr. August Wolff beteiligt.

Die Hypothese des Projekts basiert auf der Anwendung von topischen, nur peripher wirksamen Substanzen, die an körpereigene Opioid-Rezeptoren binden.

Diese Wirkstoffe aktivieren einen Proteinkomplex, der entzündungshemmende und juckreizunterdrückende Prozesse auslösen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »