Ärzte Zeitung, 21.08.2012

Yak-Dasselfliege

Genforscher bestimmt Parasit bei Tibet-Touristin

MÜNCHEN (dpa). An der Zoologischen Staatssammlung in München wurde mit Gencodes die Larve einer Yak-Dasselfliege aus Tibet identifiziert, die eine Touristin befallen hatte.

In der Regel nistet sich die Larve bei tibetischen Hochlandrindern ein. Weltweit sei bisher nur einmal der Befall eines Menschen beschrieben worden, so Fliegenspezialist Dieter Doczkal.

Die Frau hatte starke Schmerzen und eine Hautschwellung im Oberkörper. Daraus wurde Monate nach Rückkehr die weiße Made entfernt.

Der Experte identifizierte sie als Larve von Hypoderma sinense über eine internationale genetische Datenbank.Die Datenbank

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »