Ärzte Zeitung, 26.02.2013

GBA

Subkutane Infusion auch ambulant

BERLIN. Patienten, die krankheitsbedingt ein Austrocknungsrisiko haben und nicht in der Lage sind, oral hinreichend Flüssigkeit aufzunehmen, können künftig im Rahmen der häuslichen Krankenpflege subkutane Infusionen verordnet bekommen. Das hat der gemeinsame Bundesausschuss jetzt beschlossen.

Die Methode gilt als schonende und komplikationsarme Alternative zur intravenösen Infusion. Sie wird bisher überwiegend in der stationären Geriatrie und in der Palliativversorgung angewendet.

Verordnen kann der Arzt subkutane Infusionen, wenn er sich zuvor persönlich vom Zustand des Patienten und der medizinischen Notwendigkeit überzeugt hat. Eine Verordnung zur Prophylaxe oder Erleichterung der Pflege ist nicht zulässig.

Die Richtlinie muss noch vom Bundesgesundheitsministerium genehmigt werden. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »