Ärzte Zeitung, 25.06.2013

Seltene Hauterkrankung

Therapie gegen "Fischschuppenkrankheit" entwickelt

MÜNSTER. Eine neue Therapieform gegen eine spezielle Form der Ichthyose, hat jetzt vor Kurzem von der EU den "Orphan-Drug-Status" erhalten, teilt die Universität Münster mit.

Mit der offiziellen EU-Einstufung als "Arzneimittel gegen seltene Leiden" wird das Medikament wirtschaftlich interessanter. Dr. Karin Aufenvenne und Professor Heiko Traupe, Hautklinik am UKM, hoffen nun, dass ein Pharmaunternehmen die Therapieform weiterhin entwickeln und vermarkten möchte.

Die durch Gendefekte verursachte Hautkrankheit - "Fischschuppenkrankheit" - tritt direkt nach der Geburt auf. Die Patienten leiden an einer extremen Verdickung der obersten Hautschicht. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »