Ärzte Zeitung, 25.06.2013

Seltene Hauterkrankung

Therapie gegen "Fischschuppenkrankheit" entwickelt

MÜNSTER. Eine neue Therapieform gegen eine spezielle Form der Ichthyose, hat jetzt vor Kurzem von der EU den "Orphan-Drug-Status" erhalten, teilt die Universität Münster mit.

Mit der offiziellen EU-Einstufung als "Arzneimittel gegen seltene Leiden" wird das Medikament wirtschaftlich interessanter. Dr. Karin Aufenvenne und Professor Heiko Traupe, Hautklinik am UKM, hoffen nun, dass ein Pharmaunternehmen die Therapieform weiterhin entwickeln und vermarkten möchte.

Die durch Gendefekte verursachte Hautkrankheit - "Fischschuppenkrankheit" - tritt direkt nach der Geburt auf. Die Patienten leiden an einer extremen Verdickung der obersten Hautschicht. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »