Ärzte Zeitung online, 10.11.2015

Patienten-Ratgeber

Basispflege und Therapie bei Neurodermitis

BONN. Heute leiden deutlich mehr Kinder an Neurodermitis als früher. Waren es in den 1960er Jahren etwa zwei bis drei Prozent, ist heute etwa jedes sechste Kind zwischen Geburt und Einschulung am atopischen Ekzem erkrankt, heißt es in der Broschüre "Basispflege und Therapie bei Neurodermitis".

Der Ratgeber der Deutschen Haut- und Allergiehilfe (DHA) informiert Patienten und Angehörige zum Beispiel über die Ursachen und Auslöser der Erkrankung: Welche Bedeutung hat die Hautbarriere? Welche Provokationsfaktoren gibt es? Was ist die Rolle des Immunsystems?

Außerdem erhält der Patient Tipps, etwa zu Strategien im Umgang mit dem Juckreiz. Auch das Behandlungskonzept wird erklärt. Neben der stufenweisen Therapie mit Cremes und Medikamenten werden auch weitere, begleitende Therapien, wie Klimatherapie, UV-Bestrahlung, psychotherapeutische Behandlung sowie Neurodermitisschulungen vorgestellt.

Der Ratgeber ist mit Unterstützung des Unternehmens Galderma Laboratorium realisiert worden und kann kostenfrei bei der DHA angefordert werden. (eb)

Bestelladresse: DHA e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn oder im Internet unter www.dha-neurodermitis.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »