Ärzte Zeitung, 21.09.2016

Akne-Therapie

Was hat sich bewährt, was ist neu?

Die Therapieoptionen für Aknepatienten sind begrenzt. Wie können Ärzte sie nutzen und welche Neuerungen können sie erwarten?

Von Beate Schumacher

Was hat sich bewährt, was ist neu?

Akne: Bei der Entstehung spielt wohl der Wachstumsfaktor IDF-1 eine Rolle.

© lam3r / fotolia.com

MÜNCHEN. Am Anfang einer Akne können nach derzeitigem Erkenntnisstand entzündliche Prozesse stehen. Eine wichtige Funktion in der Pathogenese wird außerdem dem Wachstumsfaktor IGF-1 zugeschrieben: Erhöhte Konzentrationen von IGF-1 können über die Blockade von FoxO1 eine Seborrhö und über die Aktivierung von Toll-like-Rezeptor 2 (TLR2) die Bildung von Mikrokomedonen induzieren, wie Professor Harald Gollnick von der Uni Magdeburg darlegte.

Ein Anstieg des Serum-IGF-1 wird zum Beispiel durch hyperglykämische Ernährung und den Konsum von Milch ausgelöst. Aknepatienten sollten daher beraten werden, Milch, Süßigkeiten und "Kohlenhydratexzesse" zu vermeiden, so der Dermatologe bei der Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie.

Übermäßiges Waschen schädlich

Eine weitere Allgemeinmaßnahme, die er seinen Patienten empfiehlt: "Hören Sie auf, sich zu überwaschen!" Übermäßige Körperhygiene dezimiert zum Beispiel Staphylococcus epidermidis, der das Wachstum von Propionibacterium acnes hemmt.

Eine Sebosuppression lässt sich laut Gollnick bisher mit keinem topischen Mittel erreichen. Topische Retinoide könnten indes mehr als Verhornungsstörungen bekämpfen, sie seien auch antiinflammatorisch und immunmodulierend.

Durch die Kombi von Retinoiden mit einem antimikrobiellen Wirkstoff wie BPO wird die Wirksamkeit gesteigert. Selbst beim Schweregrad LEEDS 6 oder 7 hat Gollnick in einer eigenen großen Studie mit Adapalen/BPO eine deutliche Besserung festgestellt.

Der Dermatologe mahnte, topische Antibiotika niemals in Monotherapie anzuwenden. Um die Entstehung resistenter Keime zu verhindern, müssten sie zusammen mit einem Retinoid oder BPO gegeben werden, "am besten als Fixkombination".

Isotretinoin weiterhin als Standard

Isotretinoin ist weiterhin der Standard in der systemischen Therapie; neben den bekannten Effekten kann die Substanz auch den IGF-1-Spiegel senken. "Wenn wir Isotretinoin einsetzen, dann ist es wichtig, das rechtzeitig zu tun, um Vernarbungen zu verhindern", so Gollnick. Die empfohlene Dosis von 1 mg/kg KG habe gegenüber niedrigeren Dosierungen den Vorteil, dass es nach Therapieende seltener zu Rezidiven komme.

Aknepatienten mit Kontraindikationen gegen Isotretinoin können mit einer Kombination aus oralem Doxycyclin und Adapalen/BPO behandelt werden. Bei Knoten war das Ergebnis in einer Studie ähnlich gut, bei entzündlichen Läsionen allerdings Isotretinoin überlegen. "Aber die Kombination ist eine Alternative und wir werden sie so in der neuen Leitlinie empfehlen", so Gollnick.

Dass Sebozyten Histaminrezeptoren haben, lässt sich offenbar therapeutisch nutzen: In einer Studie war Isotretinoin zusammen mit dem Antihistaminikum Desloratadin gegeben deutlich besser wirksam und auch nebenwirkungsärmer als Isotretinoin allein, wie Gollnick berichtete.

Rezidivrisiko mindern

Bei der Entstehung von Rezidiven nach Abschluss der systemischen Therapie spielen Mikrokomedonen eine wichtige Rolle. Das Rezidivrisiko wird durch eine Erhaltungstherapie gemindert, hierzu wird vor allem Adapalen empfohlen, gegebenenfalls in Kombination mit BPO.

Skeptisch sieht Gollnick die PDT zur Aknebehandlung: "Nicht, weil sie nicht funktioniert, sondern weil Talgdrüsen irreversibel zerstört werden. Die Talgdrüse ist aber ein endokrines Organ." Angeblich keine Vernarbung des Follikels soll bei einem neuen Laserverfahren aus den USA auftreten. Die Photothermolyse mit Goldpartikeln wird derzeit in klinischen Studien geprüft.

Gesucht wird außerdem nach Topika, die auf die Sebozyten einwirken. Mögliche Kandidaten sind unter anderem Botulinumtoxin in topischer Formulierung, der antientzündlich wirkende Lipoxygenase-Hemmer Zileuton oder Spironolacton in einer speziellen Grundlage, die den Wirkstoff an die Sebozyten bringen soll.

[22.09.2016, 08:15:52]
Thomas Georg Schätzler 
"Goldstandard" Isotretinoin zumindest systemisch fragwürdig
"Schwangerschaft und Stillzeit
Bei gebärfähigen Frauen darf Isotretinoin nicht bzw. nur nach Ausschluss einer Schwangerschaft (einschließlich vier Wochen über die Behandlung hinaus) systemisch angewandt werden. Anderenfalls drohen schwere Fehlbildungen beim Fetus. Anwenderinnen des Wirkstoffs müssen monatlich einen erneuten Schwangerschaftstest durchführen und dem Arzt vorlegen. Außerdem muss eine doppelte Verhütung, in der Regel Antibabypille plus Präservativ, während der gesamten Behandlungszeit sichergestellt werden.

Wegen der teratogenen Wirkung von Isotretinoin darf während und bis vier Wochen nach Ende der systemischen Therapie kein Blut gespendet werden – das ungeborene Kind einer Empfängerin der Blutspende könnte gefährdet werden.

Die Unbedenklichkeit topischer Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit ist nicht hinreichend untersucht, sodass auch hiervon abgeraten wird."
https://de.wikipedia.org/wiki/Isotretinoin

Aus hausärztlicher Sicht ist die topische Behandlung mit Octenisept® zur Hautdesinfektion und Acnatac® [Clindamycin dihydrogenphosphat (11.9 mg pro Gramm) und Tretinoin (0.25 mg pro Gramm)] unter entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen und nach Risikoaufklärung hilfreich. Obwohl gut 10 Dermatologen im Dortmunder Stadtzentrum praktizieren, sind adäquate fachärztliche Therapiestrategien selbst bei "Akne inversa" leider nicht immer zu erwarten.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ernährungsfanatiker leiden oft an Essstörung

Nur noch Steinzeitdiät oder doch lieber frugan? Wer seine Ernährung übertrieben einengt, ist oft an einer Bulimie oder Anorexie erkrankt. Unser Autor Thomas Müller hat diese Erkenntnis vom DGPPN mitgebracht. mehr »

Aus für größte deutsche Krebsstudie

Die Prostatakrebsstudie PREFERE wird vorzeitig beendet. Der Grund für das Aus der bislang größten deutschen Krebsstudie ist die geringe Zahl der eingeschriebenen Patienten. mehr »

Beim Rauchen gibt es keine sichere Dosis

Langzeit-Raucher sterben früher – und zwar auch dann, wenn sich ihr Konsum auf nur wenige Zigaretten am Tag beschränkt. mehr »