Ärzte Zeitung, 12.03.2004

KOMMENTAR

ACC-Kongreß setzt Zukunfts-Zeichen

Von Peter Overbeck

Der Kongreß des American College of Cardiology hat wieder Zeichen für die Zukunft der Therapie bei kardiovaskulären Erkrankungen gesetzt.

Wie eine Bombe sind die für viele völlig überraschenden Resultate der PROVE-IT-Studie eingeschlagen. Dadurch wird zumindest bei Hochrisikopatienten die Tür zu einer künftigen aggressiven Lipidtherapie weit geöffnet, die sich an LDL-Zielwerten im Bereich von 60 mg/dl orientiert.

Die SCD-HeFT-Studie hat den Nutzen implantierbarer Defibrillatoren bei chronischer Herzinsuffizienz nun auch den letzten Zweiflern vor Augen geführt.

Und mit Rimonabant ist ein neuer Stern am Arzneimittel-Himmel aufgegangen, der seine Leuchtkraft aber noch beweisen muß. Fast klingt es zu schön, um wahr zu sein: mit einer Pille zugleich ein ganzes Bündel von Risikofaktoren wie Übergewicht, Nikotinsucht und metabolische Störungen bekämpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »