Ärzte Zeitung, 24.03.2004

BUCHTIP

Herzinfarkt und Schlaganfall

Herzinfarkte und Schlaganfälle gehören zu den häufigsten Todesursachen. Primär- und Sekundärprävention dieser atherosklerotischen Erkrankungen sind daher von enormer Bedeutung.

Für alle jene Kollegen, Internisten wie Neurologen, die in Klinik und Praxis mit Herzinfarkt- und Schlaganfall-Patienten zu tun haben, gibt es seit kurzem ein recht schmales, aber dennoch inhaltsreiches Buch zur Prophylaxe und Akuttherapie bei den beiden Gefäßerkrankungen. Der Titel: Herzinfarkt und Schlaganfall Manual.

Autoren des rund 130 Seiten dünnen Buches sind die Professoren Hans-Christoph Diener von der Neurologischen Universitätsklinik in Essen sowie der Kardiologe Eberhard von Hodenberg vom Herzzentrum Lahr/Baden. Für alle, die sich rasch informieren wollen, ist das Buch wie geschaffen: endlose Erläuterungen fehlen zum Glück, die Angaben sind knapp und präzise, alle wichtigen Studien werden dargestellt, auch mit informativen Grafiken.

Was leider fehlt, sind bibliographische Angaben, etwa zu den Studien. Ein Literaturverzeichnis gibt es nicht. Insgesamt aber ist das Manual lesenswert, informativ und daher eine lohnende Anschaffung. (ts)

Hans-Christoph Diener, Eberhard von Hodenberg: Herzinfarkt und Schlaganfall Manual. Prophylaxe und Akuttherapie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, 2003, 132 Seiten, 54 Abbildungen, 53 Tabellen. 24,95 Euro, ISBN 3-13-105522-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »