Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Antikoagulation ist bei einem Sturz pro Jahr möglich

WIESBADEN (mal). Ein einziger Sturz pro Jahr ist kein Grund, bei älteren Patienten auf eine Antikoagulation, etwa wegen Vorhofflimmerns, zu verzichten.

Setze man den Nutzen der Antikoagulation in Relation zu ihren Risiken, wozu auch Hirnblutungen bei Stürzen gehörten, überwiege bei Älteren, die im Jahr nur einmal stürzten, der Nutzen der Antikoagulation, sagte Professor Cornel C. Sieber aus Nürnberg beim Internistenkongreß.

"Wenn ich aber jemanden habe, der mehr als dreimal pro Jahr stürzt, also den klassischen Sturzpatienten, dann sieht das natürlich anders aus!" Bei rezidivierenden Stürzen sei die Antikoagulation kontraindiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »