Ärzte Zeitung, 19.05.2004

Ärzte besorgt über die Betreuung bei Herzfehlern

MÜNCHEN (dpa). Ärzte warnen vor einer mangelhaften Betreuung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern. Die Situation sei "in den letzten Monaten eskaliert", so Professor Harald Kaemmerer vom Deutschen Herzzentrum in München. Für die 120 000 Betroffenen in Deutschland gebe es nur wenige Kardiologen, sagte er anläßlich des Kongresses der European Association for Paediatric Cardiology, der heute in München beginnt.

Früher seien 60 Prozent der herzkranken Babys kurz nach der Geburt gestorben, heute liege die Zahl weit unter drei Prozent, sagte Professor John Hess von dem Zentrum. So ersetzen heute Katheter-Eingriffe riskante Operationen.

Werden bei Feten per Pränataldiagnostik Herzrhythmusprobleme ermittelt, lasse sich erfolgreich medikamentös über die Mutter behandeln. Auch ließen sich künftig bis zu 60 Prozent aller angeborenen Herzfehler mit genetischer Diagnostik erkennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »