Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 01.06.2004

In Studie werden Herzrisiken junger Menschen erfaßt

NEU-ISENBURG (eb). In Frankfurt am Main läuft derzeit die epidemiologische "Test 2B fit"-Studie, in der bei jungen Menschen der Einfluß von Lebensstil, körperlicher Aktivität und Veranlagung auf Insulinsensitivität und endotheliale Dysfunktion geprüft wird. Ziel ist es, Hochrisikogruppen zu definieren, die besondere Prävention brauchen.

Wie das Unternehmen Takeda mitteilt, das die Kohortenstudie unterstützt, sind aussagefähige Daten nötig, um Präventionsstrategien gegen den wachsenden Anteil kardiovaskulärer Risikopatienten zu entwickeln. Teilnehmer der Studie sind 200 gesunde Berufsschüler aus Frankfurt am Main im Alter von 15 bis 20 Jahren.

Unter anderem werden bei ihnen Nüchternblutzucker-Werte, Insulinspiegel, die flußabhängige Vasodilatation der Arteria brachialis als Maß der Gefäßelastizität und die Intima-Media-Dicke verschiedener Arterien erfaßt. Studienleiter ist Privatdozent Thomas Konrad vom Institut für Stoffwechselforschung in Frankfurt/Main. Der Beobachtungszeitraum endet im Juni, Ergebnisse werden noch diesen Sommer erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »