Ärzte Zeitung, 01.06.2004

In Studie werden Herzrisiken junger Menschen erfaßt

NEU-ISENBURG (eb). In Frankfurt am Main läuft derzeit die epidemiologische "Test 2B fit"-Studie, in der bei jungen Menschen der Einfluß von Lebensstil, körperlicher Aktivität und Veranlagung auf Insulinsensitivität und endotheliale Dysfunktion geprüft wird. Ziel ist es, Hochrisikogruppen zu definieren, die besondere Prävention brauchen.

Wie das Unternehmen Takeda mitteilt, das die Kohortenstudie unterstützt, sind aussagefähige Daten nötig, um Präventionsstrategien gegen den wachsenden Anteil kardiovaskulärer Risikopatienten zu entwickeln. Teilnehmer der Studie sind 200 gesunde Berufsschüler aus Frankfurt am Main im Alter von 15 bis 20 Jahren.

Unter anderem werden bei ihnen Nüchternblutzucker-Werte, Insulinspiegel, die flußabhängige Vasodilatation der Arteria brachialis als Maß der Gefäßelastizität und die Intima-Media-Dicke verschiedener Arterien erfaßt. Studienleiter ist Privatdozent Thomas Konrad vom Institut für Stoffwechselforschung in Frankfurt/Main. Der Beobachtungszeitraum endet im Juni, Ergebnisse werden noch diesen Sommer erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »