Ärzte Zeitung, 01.06.2004

In Studie werden Herzrisiken junger Menschen erfaßt

NEU-ISENBURG (eb). In Frankfurt am Main läuft derzeit die epidemiologische "Test 2B fit"-Studie, in der bei jungen Menschen der Einfluß von Lebensstil, körperlicher Aktivität und Veranlagung auf Insulinsensitivität und endotheliale Dysfunktion geprüft wird. Ziel ist es, Hochrisikogruppen zu definieren, die besondere Prävention brauchen.

Wie das Unternehmen Takeda mitteilt, das die Kohortenstudie unterstützt, sind aussagefähige Daten nötig, um Präventionsstrategien gegen den wachsenden Anteil kardiovaskulärer Risikopatienten zu entwickeln. Teilnehmer der Studie sind 200 gesunde Berufsschüler aus Frankfurt am Main im Alter von 15 bis 20 Jahren.

Unter anderem werden bei ihnen Nüchternblutzucker-Werte, Insulinspiegel, die flußabhängige Vasodilatation der Arteria brachialis als Maß der Gefäßelastizität und die Intima-Media-Dicke verschiedener Arterien erfaßt. Studienleiter ist Privatdozent Thomas Konrad vom Institut für Stoffwechselforschung in Frankfurt/Main. Der Beobachtungszeitraum endet im Juni, Ergebnisse werden noch diesen Sommer erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »