Ärzte Zeitung, 21.07.2004

TIP

Ein Fingerdruck zeigt Volumenmangel an

Ein kurzer Druck auf die Haut hilft Ihnen, im Notfall bei Patienten einen Volumenmangelschock festzustellen. Normalerweise wird die entsprechende Hautstelle schon nach zwei Sekunden wieder durchblutet. Bei einem schweren Schock kann diese Rekapillarisierungszeit hingegen 10 bis 15 Sekunden betragen, so Privatdozent Dr. Detlef Blumenberg aus Osnabrück.

Damit genügend Volumen ersetzt werden kann, empfiehlt Blumenberg, den Patienten zwei, bei schwerstem Volumenmangel sogar drei großlumige Zugänge zu legen.

Übrigens: Bei Patienten mit Verbrennungen darf nur Ringer-Laktat-Lösung infundiert werden, da Kolloiden ins Interstitium gelangen und dadurch den Sauerstofftransport in die Zellen erschwert werden könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »