Ärzte Zeitung, 22.07.2004

FUNDSACHE

Hexameter für Herzpatienten

    

Sage mir, Muse, die Taten des vielgewanderten Mannes,

Welcher so weit geirrt, nach der heiligen Troja Zerstörung,

Vieler Menschen Städte gesehn, und Sitte gelernt hat,

Und auf dem Meere so viel' unnennbare Leiden erduldet, ...

 

Odyssee, Erster Gesang

weiter: http://gutenberg.spiegel.de/

Herzpatienten sollten laut die griechischen Klassiker wie Homers Odyssee rezitieren. Denn die Hexameter synchronisieren Atmung und Herzschlag, und der langsame Rhythmus wirkt besonders harmonisierend und stabilisierend.

Diese Empfehlung stammt von einem Team europäischer Wissenschaftler um Henrik Bettermann vom Gemeinschaftskrankenhaus in Witten-Herdecke, berichtet "bild der wissenschaft" online. Sie haben das Zusammenspiel von Atmung und Herzschlag in einer Studie mit 20 Teilnehmern beobachtet.

Bei einer Gruppe wurde kontrollierte Atmung eingesetzt, die andere Gruppe rezitierte langsam und laut aus der Odyssee. Währenddessen wurden Atmung und Herzsignale aufgezeichnet.

Der Homer-Vortrag zeigte eine deutliche Synchronisierung von Atmung und Herzschlag. Der Effekt war stärker als bei willentlich kontrollierter Atmung.

Die Studie wird im American Journal of Physiology veröffentlicht. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »