Ärzte Zeitung, 22.07.2004

FUNDSACHE

Hexameter für Herzpatienten

    

Sage mir, Muse, die Taten des vielgewanderten Mannes,

Welcher so weit geirrt, nach der heiligen Troja Zerstörung,

Vieler Menschen Städte gesehn, und Sitte gelernt hat,

Und auf dem Meere so viel' unnennbare Leiden erduldet, ...

 

Odyssee, Erster Gesang

weiter: http://gutenberg.spiegel.de/

Herzpatienten sollten laut die griechischen Klassiker wie Homers Odyssee rezitieren. Denn die Hexameter synchronisieren Atmung und Herzschlag, und der langsame Rhythmus wirkt besonders harmonisierend und stabilisierend.

Diese Empfehlung stammt von einem Team europäischer Wissenschaftler um Henrik Bettermann vom Gemeinschaftskrankenhaus in Witten-Herdecke, berichtet "bild der wissenschaft" online. Sie haben das Zusammenspiel von Atmung und Herzschlag in einer Studie mit 20 Teilnehmern beobachtet.

Bei einer Gruppe wurde kontrollierte Atmung eingesetzt, die andere Gruppe rezitierte langsam und laut aus der Odyssee. Währenddessen wurden Atmung und Herzsignale aufgezeichnet.

Der Homer-Vortrag zeigte eine deutliche Synchronisierung von Atmung und Herzschlag. Der Effekt war stärker als bei willentlich kontrollierter Atmung.

Die Studie wird im American Journal of Physiology veröffentlicht. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »