Ärzte Zeitung, 04.08.2004

Risikofaktor fürs Herz bestätigt

Harnsäurespiegel ist mit Gefäßerkrankungen assoziiert

KUOPIO (Rö). Die Harnsäure-Spiegel im Serum sind bei Männern im mittleren Alter ein Risikofaktor, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu sterben. Dies gilt unabhängig von anderen kardiovaskulären Risikofaktoren, die mit dem metabolischen Syndrom oder mit Gicht einhergehen.

Belegt hat dies eine prospektive Kohortenstudie an der Kuopio-Universität in Finnland (Archives of Internal Medicine 164, 2004, 1546). In der Studie hat Dr. Leo K. Niskanen 1423 Männer mittleren Alters zwölf Jahre untersucht. In der altersadaptierten Analyse waren bei Menschen mit Serum-Harnsäurespiegeln, die im oberen Drittel aller Werte zwischen 5,9 und 9,6 mg/dl lagen, die Raten für ein tödliches kardiovaskuläres Ereignis um den Faktor 2,5 erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »