Ärzte Zeitung, 31.08.2004

Erfolge bei Therapie mit adulten Stammzellen

Seit 2001 mehr als 300 Herzpatienten behandelt / Wirkmechanismus nicht ganz klar

MÜNCHEN (dpa). Adulte Stammzellen haben sich nach Ansicht von Herzspezialisten als Therapieoption erwiesen, die Hoffnung macht. Seit 2001 seien mehr als 300 Herzpatienten mit den Stammzellen aus dem Knochenmark behandelt worden, so die Professorin für molekulare Kardiologie an der Uni Frankfurt am Main, Stefanie Dimmeler, in einem dpa-Gespräch zum Auftakt des Europäischen Kardiologie-Kongresses in München.

"Die klinischen Ergebnisse sind sehr gut."   Die Kardiologen in Frankfurt gehörten mit Ärzten in Düsseldorf und Rostock weltweit zu den ersten, die Patienten mit adulten Stammzellen behandelt haben. Im Gegensatz zu embryonalen sind adulte Stammzellen ethisch nicht umstritten.

Der Wirkmechanismus der Zellen ist noch nicht ganz erforscht. Sie veränderten und beschleunigten lokal den Gewebeumbau und bildeten kleine Gefäße, die die Perfusion verbessern, so Dimmeler. Ob sie Muskelfasern bilden, sei noch umstritten. Meist wird wegen chronischer Herzkrankheiten mit den Zellen behandelt. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »