Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Stiftung fördert kardiovaskuläre Forschung

MONTEROTONDO (eb). Mit sechs Millionen US-Dollar über einen Zeitraum von fünf Jahren unterstützt die Leducq-Stiftung die kardiovaskuläre Forschung der Arbeitsgruppe um die Molekularbiologin Professor Nadia Rosenthal.

Die Wissenschaftlerin leitet das European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Monterotondo in Italien. Erforscht wird von der Arbeitsgruppe, der auch die Professoren Dr. Stefanie Dimmler und Dr. Andreas Zeiher von der Universität Frankfurt am Main angehören, das Potential adulter Stammzellen zur Regeneration von Herzmuskelgewebe, etwa nach einem Herzinfarkt.

Dimmler und Zeiher haben bereits klinische Erfahrungen mit solchen Vorläuferzellen. Die Gruppe wird mit US-Wissenschaftlern zusammenarbeiten. Die in Paris 1999 gegründete Fondation Leducq unterstützt gemeinsame US-amerikanische und EU-Forschung zu kardiovaskulären Erkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »