Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Stiftung fördert kardiovaskuläre Forschung

MONTEROTONDO (eb). Mit sechs Millionen US-Dollar über einen Zeitraum von fünf Jahren unterstützt die Leducq-Stiftung die kardiovaskuläre Forschung der Arbeitsgruppe um die Molekularbiologin Professor Nadia Rosenthal.

Die Wissenschaftlerin leitet das European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Monterotondo in Italien. Erforscht wird von der Arbeitsgruppe, der auch die Professoren Dr. Stefanie Dimmler und Dr. Andreas Zeiher von der Universität Frankfurt am Main angehören, das Potential adulter Stammzellen zur Regeneration von Herzmuskelgewebe, etwa nach einem Herzinfarkt.

Dimmler und Zeiher haben bereits klinische Erfahrungen mit solchen Vorläuferzellen. Die Gruppe wird mit US-Wissenschaftlern zusammenarbeiten. Die in Paris 1999 gegründete Fondation Leducq unterstützt gemeinsame US-amerikanische und EU-Forschung zu kardiovaskulären Erkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »