Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Neue Herzklappe minimalinvasiv

LEIPZIG (dpa). Eine neue Technik für Herzklappenoperationen soll Patienten künftig einen Anschluß an eine Herz-Lungen-Maschine ersparen.

Das jetzt an Tieren erprobte Verfahren wurde in Leipzig auf dem Kongreß Europäischer Herz- und Thorax-Chirurgen präsentiert.

Bei dem Verfahren wird eine Herzklappe durch einen Katheter und einen kleinen Schnitt im Brustkorb eingesetzt, hieß es auf einer Pressekonferenz. Für die Operation ist keine Herz-Lungen-Maschine mehr nötig. Das Prinzip: Die Klappe wird unter Ultraschallkontrolle in die richtige Position gebracht. Sie drückt dann die defekte Herzklappe beiseite.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »