Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 24.09.2004

17 Millionen Tote jährlich durch Herzkrankheiten und Schlaganfall

Am Sonntag ist Weltherztag / Neuer WHO-Atlas / Erlebnispfad für Schüler in Berlin

Der neue "Atlas of Heart Disease und Stroke" der WHO ist in Zusammenarbeit mit den US- Centers for Disease Control und dem US-Gesundheitsministerium erschienen.

GENF/BERLIN (eb/dru). Etwa 17 Millionen Menschen weltweit sterben pro Jahr an den Folgen von Herzkrankheiten oder Schlaganfall. Diese Krankheiten seien damit die Haupttodesursache in der Welt, so die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Rechtzeitig zum Weltherztag am Sonntag hat die WHO nun den ersten "Atlas Herzkrankheiten und Schlaganfall" herausgegeben.

Der neue Atlas enthält Daten wie Statistiken über Rauchen, Adipositas, Hochdruck oder Diabetes zu jedem Land der Welt. Die WHO hofft, daß dieses umfangreiche Werk ein wirksames Werkzeug ist, Regierungen, Politiker, Verantwortliche im Gesundheitsbereich, Individuen und Familien in der ganzen Welt zu überzeugen, daß hier prophylaktisch etwas getan werden muß.

Der Weltherztag wird jährlich von der WHO und der World Heart Federation ausgerufen, um auf die Gefahren von Herzerkrankungen und Schlaganfall aufmerksam zu machen.

Das muß schon bei Kindern und Jugendlichen ansetzen, dachten sich das Deutsche Herzzentrum Berlin (DHZB), die Charité sowie das Kompetenznetzwerk Angeborene Herzfehler. Und so haben sie Berliner Schulklassen eingeladen und sie über Funktion und Erkrankungen des Herzens informiert.

Einen Linksherzkatheter schiebt ein Schüler in die Kammer eines Modells. Friede Springer und Professor Roland Hetzer freuen sich über das Interesse. Foto: dru

Auf einem Erlebnispfad konnten die Kinder und Jugendlichen sehen, wie das Herz arbeitet. Aber auch die Therapiemöglichkeiten, die bei Herzerkrankungen heute zur Verfügung stehen, wurden dabei verständlich erklärt. Der ärztliche Direktor des DHZB, Professor Roland Hetzer, ließ Schüler etwa am Modell ausprobieren, einen Linksherzkatheter bis in die Kammer vorzuschieben und dort eine Reparatur vorzunehmen.

Er demonstrierte auch eine extrakorporale Pumpe, die mit Berliner Hilfe zu Beginn des Jahres bei einem drei Monate alten Säugling an der Stanford University in den USA implantiert wurde. Außerdem wurden die Schüler spielerisch über Risikofaktoren wie Übergewicht, Rauchen und Bewegungsmangel informiert.

Den "Atlas of Heart Disease and Stroke" der WHO gibt es unter www.who.int und www.worldheart.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »