Ärzte Zeitung, 29.11.2004

Neue Blutpumpe soll Blutschäden verhindern

DÜSSELDORF (ner). Eine neuartige, vollimplantierbare Blutpumpe will der Göttinger Herzchirurg Dr. Marius Großmann mit seinen Kollegen entwickeln. Das bei der Medica in Düsseldorf vorgestellt Projekt wird vom Bundesforschungsministerium mit 200 000 Euro gefördert.

Herkömmliche Blutpumpen, wie sie bei schwer herzkranken Patienten zur Überbrückung der Zeit bis zur Herztransplantation verwendet werden, verursachen oft Turbulenzen, die das Blut schädigen.

Großmann hat eine Pumpe entworfen, die lediglich aus einer biokompatiblen Kohlenstoffröhre und zwei künstlichen Herzklappen besteht. Eine der Herzklappen soll sich, so die Idee, wie ein Kolbenventil hin- und herbewegen. Der Antrieb erfolgt elektromechanisch. "Dieses System könnte den höchsten überhaupt bekannten Wirkungsgrad für Blutpumpen aufweisen", so Großmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »