Ärzte Zeitung, 17.12.2004

BUCHTIP

Alles über die "verhärtete Grütze"

Die Folgen von Atherosklerose, vor allem Herzinfarkt und Schlaganfall, machen weltweit ein Drittel aller Todesursachen aus. In den vergangenen Jahren ist die Erforschung dieser Gefäßkrankheit rasch vorangekommen. Ein Meilenstein war die Erkenntnis, daß nicht nur die Ablagerung von Lipiden an den Arterienwänden bei der Pathogenese wesentlich ist, sondern auch eine chronische Entzündung.

All denen, die ihr Wissen auf den neuesten Stand bringen und dabei einen knappen, aber vollständigen Überblick über dieses Krankheitsbild gewinnen wollen, sei der Taschenatlas "Atherosklerose" empfohlen.

Zu Beginn werden die einzelnen Risikofaktoren vorgestellt, die ein Wachstum der "verhärteten Grütze" - so die Übersetzung der griechischen Wortteile "athaera" und "skleros" - begünstigen. Klinische Komplikationen, die ab dem mittleren Erwachsenenalter auftreten, werden ebenfalls genau beschrieben.

Es folgen Kapitel zu Diagnostik und Therapie bei atherosklerosebedingten Krankheiten wie KHK, Schlaganfall, vaskulärer Demenz oder arterieller Verschlußkrankheit.

Außerdem gehen die Autoren auf die Prophylaxe ein, die Personen mit Risikofaktoren oder frühen Manifestationen und schließlich KHK-Patienten betreiben können.

Im letzten Kapitel werden klinische Studien vorgestellt, die den Effekt von Medikamenten auf den Verlauf einer Atherosklerose untersuchen, und zwar in der Primär- und Sekundärprävention. Besonders Statine und ACE-Hemmer sind von Bedeutung, ferner Substanzen, die die Verfügbarkeit des Botenstoffs Stickstoffmonoxid erhöhen, sowie Antibiotika. Ein kurzer Ausblick ist der Gen- und Stammzelltherapie gewidmet. (ars)

Jörg Kreuzer, Christiane Tiefenbacher, Atherosklerose, Taschenatlas spezial, 151 Seiten, broschiert, ,Thieme-Verlag, Stuttgart, 2003, ISBN 313132841X, 24,96 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »